food

der grosse veggie-burger-test: iambio

petra und ich sind noch lange nicht mit den burgern wiens fertig. diesmal wurde der veggie burger im iambio mit kritischem gaumen getestet. das lokal mitten im achten bietet fusionsküche an und die betreiber legen großen wert auf bio-produkte. daher ist das gemüse vom adamah biohof und das fleisch von einem biobauern aus dem waldviertel. außerdem  stammt vieles aus der eigenproduktion, wie zum beispiel die burgerlaibchen und brötchen, die saucen und limonaden. nach dem motto „traditonell gekocht, neu interpretiert“ finden sich hier kichererbsencurry mit semmelknödel, chili-rind-fussili, indisches gulasch oder hascheehörnchen indischer art auf der karte wieder.

wir haben uns aber diesmal auf die selbstgemachten bio-burger gestürzt und ich muss leider sagen, ich war entäuscht. unter den vier regulären burgern (iambio burger – bio-rind, curry-honigsauce und zwiebel; cheesy burger – curry-honigsauce, zwiebel, bio-faschiertem; peppadeu burger – bio-rind, getrocknete tomaten, sweetpepper, rucola und ketchup) gab es einen vegetarischen. ich habe mich daher für den single veggie burger um € 6,90 entschieden. online gab es übrigens noch drei weitere spezial-burger zur auswahl, die ich in der speisekarte jedoch vermisst habe: den knödelburger – kaspressknödel statt dem brötchen, bio-faschiertem und schnittlauchsauce; den wiener burger – gekochtes gustostück, hausgemachte rösti, krensauce und den breakfast burger – ei nach englischer art, bio-faschiertem und knoblauchmayo.
iambio burger-testich brauch zwar auch nicht immer viel firlefanz, aber ein pampiges, von flaumig weit entferntes, brötchen, ein bohnen-champignons-laibchen, rohe zwiebel und chili-mayonnaise sind für mich leider kein geschmackserlebnis. die online karte und die speisekarte im lokal stimmen übrigens nicht immer 100 %ig überein: die chili-joghurt-sauce wird zur chili-mayonnaise; online steht klar dass es sich um ein bohnen-champignons-laibchen handelt, in der gedruckten karte stand nur: bohnen, champignons, zwiebel und chili-mayonnaise. eigentlich hatte ich daher angenommen, auch ganze champignons in meinem burger vorzufinden. ohne käse und zusätzliches gemüse blieb diese burgererfahrung leider eine ziemlich trockene angelegenheit. großes plus aber für den abgemachten ruccola-salat auf dem der burger angerichtet war. die selbstgemachte apfel-minz limonade war interessant, auch wenn petra meinte, dass sie irgendwie nach zahnpasta schmeckte.
iambio florianigasse
zum burger essen komme ich wahrscheinlich nicht mehr wieder, aber ich probier mich gerne mal durch die fusiongerichte.

die bewertung
bun: 2 punkte
inhalt: 2 punkte
saucen: 2 punkte
beilagen: 3 punkte
optik: 2 punkte
auswahl: 2 punkt
service: 5 punkte
preis/leistung: 2 punkte
gesamt: 20 von 40 punkten
für alle, die keine vegetarier sind, bei petra findet ihr den non-veggie-burger-test.

iambio
florianigasse 17
1080 wien
Montag bis Freitag von 11:30 bis 14:30 Uhr und von 17:30 bis 23:00 Uhr
samstag, sonntag und an feiertagen geschlossen
website | facebook

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Mirela
    2. November 2014 at 8:28 PM

    Hab gerade bei Petra kommentiert, war damals leider auch ziemlich enttäuscht. Hatte auch den Veggie Burger (damals noch glaub ich ohne Champignons) und der war furztrocken, Sauce war nämlich noch weniger drin als bei dir. Hätte mir etwas Käse gewünscht, den Salat fand ich allerdings auch gut. Die Kartoffelecken fand ich auch enttäuschend, aber wohl deshalb, weil ich mit Pommes (so stands in der Karte) gerechnet hatte ;)

  • Reply
    Jem
    3. November 2014 at 9:27 PM

    Hi. Anna, sorry das es dir/euch nicht geschmeckt….ist aber zum Glück auch Geschmackssache und wir sehr froh über einige Veggieburger Stammkunden.Zu den Spezialburger, die auf der Karte fehlen sollen…..stehen mit grosser Überschrift genua unter dem Veggie.
    Naja zumindest das wollte ich klarstellen…
    Mfg
    Jem

  • Reply
    Jem
    3. November 2014 at 9:30 PM

    @Mierla
    Bin mir zu 100% sicher, dass wir nie Pommes erwähnt haben. Aber danke auch Ihnen für Ihre Kritik.
    Mfg
    Jem

  • Reply
    Matthias
    6. Februar 2015 at 10:47 AM

    Also die Bilder lassen ja ordentlich auf Food Porn schließen, als du dann aber von der trockenen Angelegenheit gesprochen hast verging das wieder :-/ Toller Testbericht und tolle Fotos, danke fürs teilen!
    Um auf Nummer sicher zu gehen stürz ich mich jetzt noch auf den Bericht von Petra!
    Machs gut!

    Matthias von Power-Blog.at

Leave a Reply

neun + 19 =