fashion

modepalast opening










dieses wochenende fand der neunte modepalast statt!! letztes jahr hat mich das programm definitiv mehr gefesselt, beim opening habe ich mich schon nach 10 minütiger „performance“ davon gestohlen und mir die ausstellungsfläche näher angeschaut. was es da so zu entdecken gab? einerseits die üblichen verdächtigen und dann fand man doch viele designer wieder, die auch bei der mq vienna fashion week im herbst waren. da stell ich mir doch die frage, wo ist der unterschied zwischen den events? blickfang, modepalst, mq fashionweek; allein das 11 festival in zwei wochen bietet ein rahmenprogramm, dass meine modischen gelüste ein wenig befriedigt. lieber modepalast, leider ein kleiner rückschritt.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    mp
    30. Mai 2011 at 12:50 PM

    liebe anna!

    wunderschöne bilder! vielen dank.

    kleine korrektur: es war sogar schon der neunte modepalast.

    und unsrer meinung nach wieder ein fortschritt in vielerlei hinsicht: wir haben zb die ausstellungsflächen verdoppelt, konnten 40 newcomerinnen zeigen, wir hatten schuhe und brillen mit dabei.. wir haben für wien wieder ein grosses modeevent auf die beine gestellt.

    ein fettes rahmenprogramm (das geplant war) können wir uns schlicht und einfach nicht leisten.
    wir bekommen dafür von der stadt wien keine subventionen – wie andere.

    und wie du sagst: jetzt kommt je eh das 11festival! darauf freun wir uns alle schon sehr!
    ist doch prima, wenn es unterschiede gibt!

    und wenn bei andern events auch teilweise die gleichen designer präsentiert werden, dann erst nach dem MODEPALAST. das jahr startet immerhin im frühling und mit dem MODEPALAST, dort sind und waren immer alle designerinnen zuerst zu sehn … :-)

    und so weiter.
    mit lieben grüßen
    die crew

    • Reply
      h.anna
      30. Mai 2011 at 1:32 PM

      na hossa, wird natürlich gleich ausgebessert! und danke :)

      das es eines der großen modeevents wien ist, stellt keiner in zweifel, im vergleich nur zum letzten jahr fand ich es nicht so spannend, das ein rahmenprogramm natürlich mehr kostet ist auch völlig klar!
      um einen verlgeich zu ziehen, dass ich letztes jahr fast jeden tag mehrere stunden beim modepalast verbracht habe. die verschiedenen schauen, die talks sogar bei der afterparty bin ich vorbei gerauscht, da diese aber überhaupt nicht prickelnd war, und dieses jahr die gleichen dj´s & location wieder gebucht waren, war für mich klar, dass ich diese ausfallen lassen kann.
      die „fashion performances“ ohne designer angaben, mhmm… selbst während der eröffnung wurde nicht erwähnt welche designerteile sich auf der bühne befinden.
      abgesehen davon, hätte ich gern einen plan gehabt, wo welche aussteller zu finden sind. habe keinen gefunden. es standen zwar ein paar girlies in modepalast montur in der gegend rum, aber hilfreich waren die nicht wirklich. selbst im sackerl, dass mir beim ausgang gereicht wurde, befanden sich nur ein paar postkarten…

      der modepalast war für mich immer eher das entspannte „urban“ event unter den wiener modemessen. junge teilweise unbekannte designer konnte man entdecken, wenn ich aber herrn ostertag beim modepalast und das autogepose vorm mak (ich weiß, sponsorarbeit) sehe, dann hat es für mich den anschein, als würde sich der modepalast in eine andere richtung entwickeln.

  • Reply
    Fr.Jona&Son
    30. Mai 2011 at 1:38 PM

    Schöne Bilder Anna!

    Finde ich gut, daß es mehrere Veranstaltungen gibt. Die Modewelt ist klein und so verwundert es nicht, daß Labels öfters als einmal austellen. Ist es doch eine gute Möglichkeit sich zu präsentieren und neue direkte Kontakte zu den KundInnen zu knüpfen.

    Und- zu deiner Kritik, daß Du viele Labels eh schon im Herbst bei der MQ Fashionweek gesehen hast:
    ZUERST war der Modepalast (im MQ) und dann hat es im letzten oder vorletzten jahr(?) Jahr dieses „Fashion Event“ im MQ gegeben. Da wurde einfach vom Modepalast abgekupfert.

    Zum „fehlenden“ Rahmenprogramm: Wenn man weiß, daß 11festival- vulgo Unit F- den GROßTEIL der ganzen Modeförderung abstaubt, da durch gute Kontakte schön am Geldhahn sitzt, dann wäre es ein Frevel dieser umstrittenen Einrichtung, wenn es bei deren Festival nicht ein Rahmenprogramm gäbe. Der Modepalast und viele andere engagierte Mode- und Kulturinitiativen leben von Selbstausbeutung, Intelligenz und Kreativität und ein paar Sponsoren….
    und da gehen sich manche Dinge finanziell nicht aus.

  • Reply
    mp
    30. Mai 2011 at 2:00 PM

    liebe anna!

    danke für all deine komplimente!

    nur noch mal ganz kurz, bevor ich mich endlich in die sonne rauswage: standplan gabs sogar 2x, im magazin und extra nachgedruckt als A4 Blatt , um ihn besser in der hand halten zu können.

    und bitte nix gegen unsre mitarbeiterinnen, die haben echt zucker ausgeschaut mit dem tshirts von duffshirt und den andy wolf brillen! :-)

    und danke @sonja fürn rückenwind!

    was ich so gut finde zur zeit: dass sich viele inzwischen persönlich kennen und dass man offen miteinander reden kann, auch mal konstruktive kritik anbringen, etc.

    und wo, wenn nicht in der mode, geht es immer wieder auch um eine GESCHMACKSFRAGE! und über geschmack und (berechtigt!!) unterschiedlichen stil und vorlieben lässt sich bekanntlich schlecht streiten.

    wäre schön, wenn uns diese stimmung in der modeszene erhalten bliebe oder vertieft wird (zb durch fashion camps!).

    lg die modepalast-crew

Leave a Reply

zehn − eins =